background Hände

Migräne

Migräne verursacht bei den Betroffenen neben starken Kopfschmerzen auch etliche körperliche Begleitbeschwerden, wie z.B. Lichtempfindlichkeit, Übelkeit, Erbrechen und Wahrnehmungsstörungen, der sogenannten "Aura". 15% der Frauen und 7% der Männer sind an Migräne erkrankt. Um Migräne von anderen Kopfschmerzen unterscheiden zu können, muss eine genaue ärztliche Diagnostik durchgeführt werden. Migräne schränkt die Lebensqualität der Betroffenen unter Umständen in erheblichem Maße ein. Dazu kommt, dass Migräne oftmals als „Psycho-Erkrankung“ von Ahnungslosen leichtfertig abgetan wird, ohne zu wissen, dass es sich um eine körperliche Erkrankung handelt, die durch viele Faktoren bedingt wird. Ziel der Migränetherapie kann nicht eine komplette Befreiung der Symptome sein, aber es kann eine deutliche Linderung der Beschwerden sowie eine Verbesserung der Lebensqualität erlangt werden. Neben einer medikamentösen Behandlung kommen auch alternative Verfahren wie Entspannung oder Biofeedback zum Einsatz.

Migränetherapie nach Bernhard Kern

"Die Migränetherapie nach Kern ist ein völlig neuer Therapieansatz in der Behandlung von Migräne und Kopfschmerz. Dabei liegt die Entdeckung zugrunde, dass sich Kopfschmerzen und Migränebeschwerden in den meisten Fällen auf der körperlichen Ebene lokalisieren lassen und deshalb auch auf dieser körperlich-anatomischen Ebene positiv beeinflussen lassen. Migräne- und Kopfschmerzpatienten wird ein Lernprozess angeboten, der zur Schmerzfreiheit und darüber hinaus auch zu Wohlgefühl und Gesundheit anleitet."
(Zitat)

Die drei Schwerpunkte der Therapie sind Behandlung, Bewegung und Wahrnehmung. Die Behandlung wird von einem Therapeuten durchgeführt, welcher spezielle Griffe anwendet. Die Behandlung kann direkt am Kopf oder reflektorisch an den Füßen erfolgen. Außerdem wird der Patient in Übungen angeleitet, die er zuhause durchführen kann.

[zurück]